Homematic Einrichtung

Homematic Konfigurationsbereiche

Einrichtungshinweise für die Vorbereitung auf die Alexa Sprachsteuerung.

Wichtig !!!

Auch wenn auf dieser Seite sehr viel Text steht der Ihnen vielleicht nicht so wichtig vorkommt ist es für die spätere Bedienung der Homematic Geräte von größter Bedeutung, dass Sie alle Teile dieser Dokumentation verstanden haben. Die Hinweise in dieser Anleitung basieren auf vielen Tests und haben sich als ideales Schema für eine einfache und gut funktionierende Steuerung über Alexa erwiesen. Lesen Sie die folgenden Abschnitte aus diesem Grund sorgfältig durch.

Basis-Setup

Die Homematic Zentrale (CCU1 oder CCU2) sollte grundlegend eingerichtet sein. Sie ist im lokalen Netzwerk über eine IP-Adresse erreichbar. Die Web-Oberfläche der Zentrale sollte mit einem Kennwort abgesichert sein. Für die Nutzung des HConnect Skills ist es nicht erforderlich, dass die Zentrale aus dem Internet erreichbar ist. Auf keinem Fall sollten Sie in Ihrer Firewall oder ihrem Router/DSL-Modem eine Weiterleitung auf die Homematic Zentrale einrichten. Die Homematic- Zentrale muss aber in der Lage sein eine Verbindung zum Internet aufzubauen.

Die Geräte welche über den HConnect Skill gesteuert werden sollen sind and die Zentrale angelernt. Bitte beachten Sie dazu unbedingt auf eine durchgängig eindeutige Benennung der Geräte (siehe weiter unten). Wenn viele Komponenten an der Zentrale betrieben werden macht es wirklich keinen Spaß mit der Sprachsteuerung zu arbeiten wenn das Namensschema nicht durchgängig eingehalten wird.

Sicherheitseinstellungen der Homematic-Zentrale


Hinweis: Nicht alle Einstellungen werden bei den unterschiedlichen Modellen der Homematic-Zentralen angeboten. Die Einstellungen welche gemacht werden können variieren auch je nach eingesetzter Firmware-Version. Fehlt eine Option, so ist dies nicht schlimm, da dann die Restriktionen die damit verbunden wären nicht in Kraft treten. Stellen Sie einfach die Optionen ein, welche in Ihren Einstellungen vorhanden sind. Bei einer originalen CCU2 gibt es in den Firewall-Einstellungen z.B. die Port-Einstellungen nicht. Dies macht aber nichts, da man dort dann auch keine falsche Einstellung haben kann.

A) Firewall-Einstellungen

Unter "Einstellungen --> Systemsteuerung --> Firewall konfigurieren" gibt es Einstellungen welche kontrolliert werden müssen. Im folgenden wird ein minimales Setup dargestellt, welches die größte Sicherheit bietet, da nur benötigte Schnittstellen für ausgewählte IP-Adressen und Ports frei gegeben werden.

Firewall-Richtlinie:
Einstellung: PORTS BLOCKIERT

Mit dieser Einstellung werden erst einmal alle Ports blockiert, welche nicht explizit frei gegeben werden. Dies ist die empfohlene Einstellung. Mit der Einstellung PORTS OFFEN sind alle Ports frei geschaltet. Auch mit dieser Option funktioniert der Zugriff später, diese Einstellung wird aber nicht empfohlen.

Homematic XML-RPC-Api:
Einstellung: EINGESCHRÄNKT

Mit dieser Einstellung wird der Zugriff auf die XML-RPC Api nur ausgewählten IP-Adressen erlaubt. Dies ist die empfohlene Einstellung (zusätzliche bitte die IP-Adressen wie angegeben eintragen). Mit der Einstellung VOLLZUGRIFF ist der Zugriff ohne eine Beschränkung der IP-Adressen möglich. Auch mit dieser Einstellung funktioniert HConnect. Die Einstellung KEIN ZUGRIFF darf nicht verwendet werden, da eine Verbindung von HConnect dann nicht mehr möglich ist.

Remote Homematic-Script Api:
Einstellung: EINGESCHRÄNKT

Mit dieser Einstellung wird der Zugriff auf die Remote Homematic-Script Api nur ausgewählten IP-Adressen erlaubt. Dies ist die empfohlene Einstellung (zusätzliche bitte die IP-Adressen wie angegeben eintragen). Mit der Einstellung VOLLZUGRIFF ist der Zugriff ohne eine Beschränkung der IP-Adressen möglich. Auch mit dieser Einstellung funktioniert HConnect. Die Einstellung KEIN ZUGRIFF darf nicht verwendet werden, da eine Verbindung von HConnect dann nicht mehr möglich ist.

Port-Freigabe:
Einstellung: Mindestens den Port 8701 hinzufügen

Diese Einstellung muss gemacht werden wenn Sie CuxD-Geräte in der Homematic verwalten und diese auch über HConnect und den Alexa-Skills steuerbar sein sollen. Andernfalls sind hier keine Einstellungen zu tätigen.

IP-Adressen für den eingeschränkten Zugriff:
Einstellung: Mindestens die IP-Adresse des VPN-Servers hinterlegen

Die IP-Adresse des VPN-Servers lautet 10.8.0.1
Dies ist keine öffentliche IP-Adresse, Sie geben also keine IP-Adresse aus dem Internet für den Zugriff auf Ihre Homematic frei. Die 10.8.0.1 ist die VPN-Adresse des Servers von HConnect und immer nur dann mit Ihrer Homematic verbunden wenn die VPN-Verbindung über das HConnect CCU Vpn AddOn aktiviert ist. Diese IP-Adresse muss auch nur hinterlegt werden, wenn Sie bei den oberen Optionen die Einstellung EINGESCHRÄNKT verwendet haben. Bei der Einstellung VOLLZUGRIFF ist es nicht notwendig die IP-Adresse zu hinterlegen. Es wird jedoch empfohlen den eingeschränkten Modus zu verwenden, da dieser die höchstmögliche Sicherheit bietet.

Einstellungsseite RaspberryMatic

Einstellungsseite CCU2

B) Sicherheits-Einstellungen

Unter "Einstellungen --> Systemsteuerung --> Sicherheit" muss nur eine Einstellung kontrolliert werden. Diese Option ist ggfs. bei Ihnen nicht verfügbar, in diesem Fall müssen Sie nichts weiteres tun. Es handelt sich hierbei um die Option AUTHENTIFIZIERUNG, welche ein- oder ausgeschaltet werden kann. Damit legen Sie fest, dass beim Zugriff auf die Homematic-Schnittstellen ein Benutzername und Kennwort erforderlich werden oder nicht.

Option eingeschaltet: Sie müssen in diesem Fall in Ihrer Homematic-Zentrale einen Benutzer mit Kennwort für HConnect anlegen. Hier reicht es aus einen Gastzugangs-Benutzer zu verwenden. Ist der Benutzer angelegt, so hinterlegen Sie in Ihrer Konfiguration unter Konfiguration -> Sonstiges -> Geräteerkennung den Benutzernamen und das vergebene Kennwort. Speichern Sie die neue Konfiguration und übernehmen Sie diese dann unter Konfiguration -> Verwaltung.

Option ausgeschaltet: Alles in Ordnung. Sie müssen nichts weiteres einstellen.

Nach Änderungen der Firwalleinstellungen oder den Sicherheitseinstellungen die CCU immer neu starten. Erst dann treten die Änderungen vollumfänglich in Kraft.


C) CCU neu starten

Dies ist zwar nicht immer unbedingt erforderlich, dennoch ist es bei einigen Setups vorgekommen, dass die Einstellungen erst nach einem Neustart der Homematic-Zentrale tatsächlich funktioniert haben. Aus diesem Grund vorsichtshalber einmal die Homematic-Zentrale neu starten bevor mit den weiteren Schritten begonnen wird.

XML-API AddOn

Damit HConnect die Geräte der Homematic-Zentrale einlesen und steuern kann wird das XML-API AddOn auf der CCU benötigt. Die Installation dieses AddOns ist Vorraussetzung für die Nutzung des Skills. Die XML-API kann einfach über die Verwaltungsseite der Homematic über Einstellungen/Systemsteuerung/Zusatzsoftware installiert werden.

Einmalige Verwendung

Es ist wichtig zu wissen, dass in der Homematic Zentrale alle Objekte (Geräte, Kanäle, Systemvariablen etc.) über einen Namen verfügen. Diese Namen müssen systemübergreifend eindeutig sein. D.h. der Name einer Systemvariable darf nicht gleichzeitig dem Namen eines Gerätes entsprechen. Dies hört sich erst einmal einfach an. Oftmals stört dies tatsächlich erst später wenn die Konfiguration der Zentrale schon weit fortgeschritten ist. Es liegt z.B. nahe einem Dimmaktor für die Deckenlampe im Wohnzimmer den Namen "Deckenlampe Wohnzimmer" zu geben. Doch wenn man später den entsprechenden Schaltkanal des Dimmaktors über einen Namen ansprechen möchte bekommt man schon einen Konflikt, denn den würde ich ja gerne auch "Deckenlampe Wohnzimmer" nennen.

Aus diesem Grund habe ich mir angewöhnt die Geräte nach Art und Raum zu benennen, z.B. "DA Wohnzimmer 1" für einen Dimmaktor im Wohnzimmer. Diese Vorgehensweise macht die weitere Konfiguration wesentlich einfacher.

Kanäle

Wirklich wichtig für die Verwendung mit dem Alexa Skill sind die Namen der Kanäle der Geräte welche Sie steuern möchten. Dann genau über diese Namen kommunizieren Sie mit Alexa. Jedes Geräte hat in der Regel mehrere Kanäle. Einige Kanäle dienen zur Steuerung des Gerätes und einige Kanäle sind wiederum nur dazu gedacht umd Daten von dem entsprechenden Gerät abzufragen.

Ignorierte Kanäle

Das HConnect-Gateway liest aus der Homematic-Zentrale alle Geräte und Kanäle mit deren Datenpunkten ein und stellt nach definierten Regeln entsprechende "Alexa-Geräte" zur Verfügung. Dazu werden für alle unterstützten Geräte alle Kanäle eingelesen und ermittelt welche Aktionen mit diesen durchgeführt werden können. Wenn ein neues Gerät an die Homematic Zentrale angelernt wird, so sind die Kanäle der Geräte jeweils mit einem Standardnamen belegt. Diese folgen dem Muster "{Gerätetyp} {Interface}:X" wobei X jeweils eine fortlaufende Nummer für jeden Kanal dieses Gerätes ist. HConnect-Gateway geht deshalb davon aus, dass alle Kanäle, welche einen : im Namen haben, einen "nicht konfigurierten" Kanal darstellen und ignoriert diese Kanäle. Denn schließlich möchte niemand später seine Deckenlampe über einen solchen Namen ansprechen.

Unsere Beispielkonfiguration

Die folgende Beispielkonfiguration beinhaltet 2 Komponenten

  • Eine schaltbare Tischlampe im Esszimmer
  • Eine Heizungssteuerung im Wohnzimmer bestehend aus 2 Heizkörperthermostaten und einem Wandthermostat

Beispiel: Konfiguration für Lichtsteuerung

Im folgenden wird eine Benennung für die Tischlampe im Esszimmer konfiguriert. Die Tischlampe im Esszimmer wird dabei über einen Homematik Dimmaktor gesteuert.

Geräte

Benennen Sie alle Geräte, welche Sie mit dem Alexa Skill steuern möchten mit sinnvollen Namen. Die Namen der Geräte haben keinen Einfluss auf die Sprachsteuerung, sie sollten aber wie oben beschrieben Geräte nicht nach dem Muster "Tischlampe Esszimmer", sondern lieber "DA Esszimmer 2" benennen, da wir den Namen "Tischlampe Esszimmer" oder "Esszimmer Tischlampe" gleich für den entsprechenden Schaltkanal benötigen.

Beispielkonfiguration:
Gerätename: "DA Esszimmer 2"

Kanäle

Benennen Sie alle Kanäle, die eine Aktion auslösen können die Sie später über das Alexa Skill steuern möchten mit sinnvollen Namen. Weisen Sie diese einem Gewerk und einem Raum zu. Die Zuweisung zu Gewerk und Raum ist später von Relevanz wenn Sie z.B. mit "Alexa, schalte das Licht im Esszimmer aus" alle Lampen im Esszimmer ausschalten möchten. Wenn Sie allen Kanälen welche eine Lampe im Esszimmer schalten können das Gewerk "Licht" und den Raum "Esszimmer" zugewiesen haben müssen Sie keine weitere Konfiguration mehr vornehmen. Das HConnect-Gateway wird dann auf diesen Befehl hin alle Lampen im Esszimmer ausschalten.

Bei der Benennung der Kanäle können Sie entweder das Schema "{Raum} {Gerätename}" oder auch umgekehrt "{Gerätename} Raum" verwenden. Egal welches Schema Sie in der Homematic Konfiguration bevorzugen können Sie später über die HConnect-Konfiguration erreichen, dass Sie sowohl über den Befehl "Alexa, schalte die Tischlampe im Esszimmer ein", als auch über den Befehl "Alexa, schalte im Esszimmer die Tischlampe ein" die Tischlampe steuern können. Da wir einen Dimmaktor verwenden sind später folgende Befehle über die Sprachsteuerung möglich:

  • Alexa, schalte die Tischlampe im Esszimmer ein!
  • Alexa, schalte die Tischlampe im Esszimmer aus!
  • Alexa, schalte das Licht im Esszimmer ein!
  • Alexa, schalte das Licht im Esszimmer aus!
  • Alexa, stelle die Tischlampe im Esszimmer auf 40%
  • Alexa, erhöhe die Tischlampe im Esszimmer um 10%
  • Alexa, veringere die Tischlampe im Esszimmer um 10%

Wer etwa auch folgendes möchte:

  • Alexa, schalte das Licht in der Wohnung aus!
  • Alexa, mach das Licht in der Wohnung aus!

... der erstellt einfach einen Raum mit dem Namen "Wohnung" und weist diesen Raum zusätzlich dem entsprechenden Kanal zu

Beispielkonfiguration:

# Kanalname Gewerk Raum
1 Esszimmer Tischlampe Licht Esszimmer, ggfs. auch zusätzlich den Raum Wohnung

Homematic Gerätekonfiguration

Beispiel: Konfiguration für Heizungssteuerung

Im folgenden werden Benennungen für eine Heizungssteuerung im Wohnzimmer konfiguriert. Da eine Steuerung für die Heizung meist zusätzlich noch mit einer virtuellen Gerätegruppe verbunden ist, ist sind mehrere Konfigurationsschritte zu erledigen. Hier noch ein Hinweis: Auch wenn es in einem Raum nur ein Gerät für die Heizungssteuerung gibt, z.B. eine einzelnes Heizkörperthermostat, so ist es immer empfehlenswert eine virtuelle Gruppe für die Heizungssteuerung anlegen zu lassen. Bei einer späteren Erweiterung mit z.B. einem weiteren Heizkörperthermostat oder einem Wandthermostat ist die Erweiterung dann umso einfacher.

In unserem Beispiel gibt es 3 Geräte für die Heizungssteuerung im Wohnzimmer:

  • Ein Heizkörperthermostat im vorderen Bereich des Wohnzimmers (Dies ist in diesem Beispiel als Heizkörperthermostat Esszimmer deklariert)
  • Ein weiteres Heizkörperthermostat im hinteren Bereich des Wohnzimmers
  • Ein Wandthermostat
  • Bei der Einrichtung der Geräte sind diese alle in einer Heizungssteuerungsgruppe verbunden worden

Gerätebenennungen

Die Gerätebenennungen sind hier nur der Vollständigkeit halber aufgeführt. Die Namen sind für die Sprachsteuerung nicht von Bedeutung, sind aber hier aufgeführt, da diese Namen nicht mit den Kanalbenennungen kollidieren dürfen.

Beispielkonfiguration:
Gerätename für 1. Heizkörperthermostat: "Heizkörperthermostat Esszimmer (Gerät)"
Gerätename für 2. Heizkörperthermostat: "Heizkörperthermostat Wohnzimmer (Gerät)"
Gerätename für das Wandthermostat: "Wandthermostat Wohnzimmer"
Gerätename für die Heizungssteuerungsgruppe: "Heizung Wohnzimmer (Gruppe)"

Kanalbenennungen

Dies sind die wichtigen Namen und Zuordnungen zu Gewerk und Raum. Mit dieser angegebenen Beispielkonfiguration sind später über die Sprachsteuerung die folgenden Befehle möglich:

  • Alexa, schalte die Heizung im Wohnzimmer ein!
  • Alexa, schalte die Heizung im Wohnzimmer aus!
  • Alexa, stelle die Temperatur für die Heizung im Wohnzimmer auf 23 Grad
  • Alexa, erhöhe die Temperatur für die Heizung im Wohnzimmer um 1 Grad
  • Alexa, veringere die Temperatur für die Heizung im Wohnzimmer um 1 Grad
  • Alexa, schalte die Heizung in der Wohnung ein!
  • Alexa, schalte die Heizung in der Wohnung aus!
  • Alexa, stelle die Temperatur für die Heizung in der Wohnung auf 23 Grad
  • Alexa, erhöhe die Temperatur für die Heizung in der Wohnung um 1 Grad
  • Alexa, veringere die Temperatur für die Heizung in der Wohnung um 1 Grad

Die gleichen Befehle können in diesem Beispiel dann auch für Heizkörperthermostat Wohnzimmer und Heizkörperthermostat Esszimmer gegeben werden. Dies macht aber nicht wirklich Sinn, da die beiden Thermostate und das Wandthermostat sich in der gleichen Gruppe befinden. Es werden dadurch sowieso alle Thermostate immer gleich eingestellt. Damit HConnect-Gateway diese Heizkörperthermostat nicht als steuerbares Gerät an Alexa meldet kann man also die Standardbenamung mit dem Doppelpunkt im Namen stehen lassen (wie oben beschrieben werden Kanäle mit : im Namen ja ignoriert).

Beispielkonfiguration:

# Kanalname Gewerk Raum
1 Heizkörperthermostat Esszimmer Heizung Wohnzimmer
2 Heizkörperthermostat Wohnzimmer Heizung Wohnzimmer
3 Heizung Wohnzimmer Heizung Wohnzimmer und Wohnung SR
3 Wandthermostat Wohnzimmer :X Heizung Wohnzimmer

Zusammenfassung Heizungssteuerung

Wirklich wichtig ist nur, dass alle Steuergeräte für die Heizung in einem Raum sich in einer Gruppe befinden und der Steuerkanal (angegeben als Verknüpfungspartner Heizungsthermostat Sender) dem Gewerk Heizung zugeordnet ist. Da bei der Heizungssteuerung alles über einen einzelnen Kanal erfolgt und dieser bereits seinen Raum im Namen hat werden die zugrodneten Räume ebenfalls ignoriert. Nur für den Fall, dass man mehrere Heizungen über einen Befehl schalten möchte (im angegebenen Beispiel über "Heizung in der Wohnung") kann man hier Räume mit einem besonderen Anhang anlegen (im Beispiel "Heizung Wohnung SR") und diesen speziellen Raum dann allen Kanälen zuordnen. Das hier angegebene "Postfix" SR kann frei gewählt werden und muss in der Konfiguration von HConnect-Gateway eingetragen werden. (Siehe Konfiguration HConnect-Gateway)

Homematic Gerätekonfiguration

Homematic Gerätekonfiguration

Homematic Gerätekonfiguration

Homematic Gerätekonfiguration